Mittwoch, 21. November 2018
Notruf: 112    

Chronik

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Göggingen

Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Göggingen am 4.Juli 1864, zwei Jahre nach Entstehen der ersten bayerischen Dorffeuerwehr. Somit ist sie eine der ältesten Feuerwehren in Bayern. Anlass der Gründung war der Brand einer Scheune im Demharter´schen Anwesen. Aus der Gründungsversammlung gingen 91 aktive Mitglieder hervor, und die Statutengenehmigung erfolgte dann durch einen Offizialakt des königlichen Bezirksamtes Augsburg.

Auch Feste wusste man bei der FF Göggingen stets gebührlich zu feiern, wie 1958 die Fahnenweihe. Es nahmen rund 30 auswärtige Feuerwehren und viele Ortsvereine teil. Ein Fest, das für viele folgende Veranstaltungen dieser Art als Beispiel gelten sollte.

1960 kam ein VW-Kombi als Hydrantenwagen zum Inventar der Wehr hinzu. Zwei Jahre später konnte man ein Tanklöschfahrzeug TLF 16, sowie den neuen Unterrichtsraum im Feuerwehr-Gerätehaus an der Wellenburger Straße einweihen. Ein Höhepunkt seit Bestehen der FF Göggingen waren die Feierlichkeiten im Jahre 1964 zum 100jährigen Vereinsjubiläum, an denen über 50 Gastvereine aus ganz Bayern begrüßt werden konnten. Von der Gemeinde erhielt die Wehr zum 100jährigen Geburtstag eine moderne Funk-Alarmanlage, die erste „Stille Alarmierung" im Landkreis Augsburg und eine der ersten in Bayern. Es sei noch ein Funkgerät erwähnt, das der Kreistag zur Ergänzung des Funkbetriebes zur Verfügung stellte.Ein Jahr später wurde durch die Anschaffung eines Löschfahrzeugs LF 16 TS mit Funkgerät der Modernisierung Rechnung getragen.

 Ein weiterer gesellschaftlicher Höhepunkt war die Jahrtausendfeier und Stadterhebung Göggingens im Jahre 1969. Die Ortswehr gestaltete den Festzug mit. In historischer Kleidung und mit altem Löschgerät zeigte man die Entwicklung der Feuerwehr.

Erfahren mit modernster Funktechnik war die FF Göggingen beim Aufbau und Betrieb der neuen Landkreis-Alarmzentrale an der Gabelsberger Straße maßgeblich beteiligt. Der ständige Umgang mit neuesten Nachrichtenmitteln erwies sich für den gesamten Landkreis als sehr nützlich. Bis zur Gebietsreform im Jahr 1972 prägten die Bedürfnisse der Stadt Göggingen den Dienst und das Vereinsleben der Feuerwehr. Im vergangenen Jahrzehnt 1974 - 1984 wurde das Erscheinungsbild Feuerwehr im Augsburger Bereich neu bestimmt. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an alle Kameraden der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Augsburg für das hervorragende Zusammenwirken in Dienst und Einsatz. Im Aufbau des Bereiches Katastrophenschutz der Feuerwehr und dank intensiver Jugendarbeit erfuhr die aktive Mannschaft der FF Göggingen eine erhebliche Verjüngung.

Auch der Fahrzeugpark erweiterte sich in den 70er Jahren den Erfordernissen entsprechend und umfasste ein Tanklöschfahrzeug TLF 8, ein Tanklöschfahrzeug TLF 16, zwei Löschgruppenfahrzeuge LF 16 TS, ein Hilfsrüstwagen HRW, ein Kleinalarmfahrzeug KLAF und einen VW-Bus als Mehrzweckfahrzeug MZF. Letzteres war der überaus großzügigen Spende eines aktiven Mitgliedes zu verdanken. Dem sei noch hinzugefügt, das es derselbe Gönner ermöglichte, die Rufbereitschaft unserer Wehr durch 10 tragbare Alarmempfänger auf den neuesten Stand zu bringen. 

Sichtbares Ergebnis jahrelanger Arbeit war die vollständige Innenrenovierung des Gerätehauses und die Schaffung eines „Florian-Stübchens", das durch immense Bemühungen aller Kameraden Anfang der 80er Jahre verwirklicht werden konnte.

1986 wurde mit der Beschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeugs TLF 16/25 der Moderne Rechnung getragen. Ebenso wurde dann im Jahr 1989 ein weiteres Löschfahrzeug LF 16/12 durch die Stadt Augsburg an die Freiw. Feuerwehr Göggingen überstellt.

1989 war auch das Jahr unseres 125jährigen Gründungsfestes. Das über die Grenzen der Stadt hinausgehende Ereignis hatte auch Gäste der Patenstadt Bourges zu Gast. Vier Tage wurde an der Pfarrer Bogner Straße ein Festzeltbetrieb auch für die Bürger der Stadt veranstaltet. Anfang der 90er Jahre war die Freiw. Feuerwehr Göggingen in der Lage, weibliche Mitglieder als aktive Feuerwehrkameraden aufzunehmen. 8 junge Damen stellten sich der Aufgabe Feuerwehr.

Trotz immenser Anstrengung gelang es der Feuerwehr und anderen Einheiten des Katastrophenschutzes im Mai 1999 nicht, das Hochwasser und die verbundene Überflutung in Göggingen und Pfersee durch die Verklausung am Ackermann-Wehr zu verhindern.

Zum Jahr 2000 erreichten Kameraden der FF Göggingen bei der ersten Feuerwehr- Olympiade den ersten Platz. Höhepunkt des Jahres 2000 war der Deutsche Feuerwehrtag und die Messe Interschutz in Augsburg, welche durch das Engagement der FF Göggingen im Kommunikationsbereich wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung beitragen konnte.

Im Jubiläumsjahr 2004 ist wieder die FF Göggingen einbezogen, eine zukunftsweisende Einrichtung im Bereich der Kommunikation zu stellen. Seit April 2004 sind Kameradinnen und Kameraden in der Unterstützungsgruppe „Örtliche Einsatzleitung" bei eingetretenden Großschadenslagen tätig. 

Dankbarkeit kennzeichnet auch das Verhältnis zu unserem Stadtteil Göggingen und seinen Bürgern, die seit langen Jahren Verständnis für unsere Arbeit aufbringen. Es sollte im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit jedem Einwohner unserer Stadt bewusst werden, dass im Bedarfsfall „seine Feuerwehr" zu jeder Tages- und Nachtzeit für ihn da ist. 

 

 

Drucken E-Mail

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14